Oft gestellte Fragen - FAQ

Auftragnehmer werden bei der Bürgschaftsbeantragung darauf hingewiesen, dass Sie - als registrierter Nutzer - Bürgschaften digital erhalten möchten. Ihren Auftragnehmern wird zudem auch automatisch der von Ihnen entsprechend hinterlegte Bürgschaftstext vorgeschlagen.

Selbstverständlich können Sie Ihre Auftragnehmer aber auch zusätzlich gern direkt informieren.

Da Trustlog insbesondere bei unbefristeten Bürgschaften keine gesicherte Kenntnis über die Laufzeit hat, erfolgt keine automatisierte Information. Eine Bürgschaftsrückgabe erfolgt im Übrigen ausschließlich durch Ihre ausdrückliche Aktion.

Fehlerhafte Bürgschaften können Sie über Trustlog ablehnen/zurückgeben und im selben Schritt den Bürgen zur entsprechenden Korrektur auffordern.

Bei Firmengruppen wird in der Regel mit der Muttergesellschaft oder dem Hauptunternehmen der Vertrag geschlossen. Alle weiteren Unternehmen der Gruppe werden über entsprechende Vollmachten eingebunden, so dass Sie die Bürgschaften aller Unternehmen oder Niederlassungen über einen Account verwalten können.

Eine Software-Installation ist nicht erforderlich, Sie benötigen zur Nutzung der Plattform lediglich einen aktuellen Browser (Google Chrome, Firefox, Microsoft Edge, Safari) und Internetzugriff.

Sie können Bürgschaften aus der Plattform strukturiert exportieren und in Ihr ERP-System importieren. Darüber hinaus werden in einer der nächsten Ausbaustufen auch Schnittstellen bereitgestellt, um eine Anbindung in interne Systeme der Auftraggeber zu ermöglichen.

Laut § 350 S. 2 HGB dürfen Kaufleute, wie z.B. gewerbliche Bürgen, Bürgschaften in beliebiger Form abgeben. Das heißt, Bürgschaftserklärungen im kaufmännischen Geschäftsverkehr können formfrei, also auch rein digital oder sogar mündlich und ohne Unterschrift, abgegeben werden.  

Wünschen Sie eine ausführliche rechtliche Einschätzung zum Schriftformerfordernis digitaler Bürgschaften, kontaktieren Sie uns gern über unser Kontaktformular.